Donnerstag, 30. März 2017

Kloster Alpirsbach | Allgemeines START IN DIE SAISON

Kloster Heiligkreuztal startet in die Saison und damit zugleich ins Themenjahr 2017: Am 1. April öffnet das Museum in der Bruderkirche wieder seine Tore. Dieses Jahr steht das ehemalige Nonnenkloster Heiligkreuztal besonders im Fokus bei den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg: 2017 lautet das thematische Motto „ÜBER KREUZ. Reformation und Gegenreformation in Klöstern und Schlössern“. Und im ehemaligen Nonnenkloster, idyllisch im Donautal gelegen, haben sich viele Spuren davon erhalten, welche Umbrüche und Veränderungen durch Reformation und Gegenreformation ausgelöst wurden.

Kloster Heiligkreuztal im Themenjahr „ÜBER KREUZ“

Kloster Heiligkreuztal startet in die Saison und damit zugleich ins Themenjahr 2017: Am 1. April öffnet das Museum in der Bruderkirche wieder seine Tore. Dieses Jahr steht das ehemalige Nonnenkloster Heiligkreuztal besonders im Fokus bei den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg: 2017 lautet das thematische Motto „ÜBER KREUZ. Reformation und Gegenreformation in Klöstern und Schlössern“. Und im ehemaligen Nonnenkloster, idyllisch im Donautal gelegen, haben sich viele Spuren davon erhalten, welche Umbrüche und Veränderungen durch Reformation und Gegenreformation ausgelöst wurden.

EIN MONUMENT DER GEGENREFORMATION
Das Zisterzienserinnenkloster war zwar nicht unmittelbar von der Reformation betroffen, denn es lag im oberschwäbischen Gebiet, das stets „altgläubig“ blieb. Indirekt aber wirkten sich die Umwälzungen der Zeit auch im stillen Heiligkreuztal aus: etwa die Maßgabe der katholischen Mutterkirche in Rom, die im Konzil von Trient eine verstärkte Heiligenverehrung beschlossen hatte. Die Folge: Kloster Heiligkreuztal erhielt eine reiche Ausstattung mit Reliquien. Ganze Skelette aus den römischen Katakomben erreichten das Donautal. Die frommen Nonnen setzten ihren Ehrgeiz darein, die kostbaren Reliquien in Hüllen aus Samt und Seide, Golddraht und Perlen zu kleiden. Diese erstaunlichen „Heiligen Leiber“ sind in Heiligkreuztal in ihren bemalten Holzschreinen bis heute perfekt erhalten – eine außergewöhnliche Rarität.

KOSTBARKEITEN ÜBER JAHRHUNDERTE BEWAHRT
Im Dreißigjährigen Krieg, der größten und bekanntesten kriegerischen Auseinandersetzung des konfessionellen Zeitalters, litt Heiligkreuztal unter Plünderungen und Überfällen. In der Säkularisation am Beginn des 19. Jahrhunderts wurde das Kloster aufgelöst. Heute nutzt die evangelische Gemeinde einen Teil der Klosterkirche, und zwar ausgerechnet die ehemalige Nonnenempore – auch das eine späte Folge der Reformation. Dass heute noch das Kloster über einen so großen Reichtum an Kunstschätzen aus der Zeit der Zisterzienserinnen verfügt, grenzt daher fast an ein Wunder. Die Klosterkirche mit ihrem farbenprächtigen gotischen Chorfenster etwa birgt eine eindrucksvolle Anzahl sehenswerter Altäre und das Museum in der Bruderkirche zeigt religiöse Kunst und Kunsthandwerk aus der langen Geschichte des Zisterzienserinnenkonvents. Es ist ab dem 1. April geöffnet.

SONDERFÜHRUNG „TOD IN SAMT UND SEIDE“
Die außergewöhnlichen „Heiligen Leiber“, die verehrten Knochen der römischen Märtyrer aus den Katakomben, sind das Thema einer besonderen Führung im Themenjahr „ÜBER KREUZ“: „Tod in Samt und Seide“ lautet der Titel des Rundgangs. Er steht erstmals am Sonntag, 23. Juli auf dem Programm, außerdem noch am 20. August und 8. Oktober, jeweils um 15.00 Uhr.

THEMENJAHR „ÜBER KREUZ“ IN 14 SCHLÖSSERN UND KLÖSTERN
Das Themenjahr „ÜBER KREUZ“ beginnt bei den Staatlichen Schlössern und Gärten am 2. April. Im Zentrum stehen die Schlösser von Heidelberg und Weikersheim, Kloster Maulbronn sowie, als bedeutende Schauplätze der Gegenreformation, die Klöster Schussenried, Ochsenhausen und Heiligkreuztal. Insgesamt machen 14 Monumente in ganz Baden-Württemberg mit. Das Programm bietet über das ganze Jahr Feste und Märkte, Konzerte, Vorträge und viele Führungen. Alle Informationen gibt’s im Internet unter www.ueber-kreuz2017.de. Dort kann man auch den umfangreichen Prospekt mit einer Auswahl der besten Veranstaltungen herunterladen, der auch über die Internetseite bestellt werden kann.

BETEILIGTE MONUMENTE BEIM THEMENJAHR „ÜBER KREUZ“
Schloss Heidelberg
Kloster Maulbronn
Schloss und Schlossgarten Weikersheim
Kloster Schussenried
Kloster Ochsenhausen
Kloster Heiligkreuztal
Residenzschloss Rastatt
Hochburg bei Emmendingen
Kloster Alpirsbach
Kloster Großcomburg
Residenzschloss Ludwigsburg
Kloster Lorch
Kloster und Schloss Bebenhausen
Neues Schloss Meersburg

SERVICE UND INFORMATIONEN
Kloster Heiligkreuztal
Am Münster
88499 Altheim-Heiligkreuztal

ÖFFNUNGSZEITEN
Kloster täglich 9.00 – 19.00 Uhr
Klosterkirche täglich 8.00 – 17.00 Uhr

Museum in der Bruderkirche
1. April bis 31. Oktober
Sonn- und Feiertage 14.00 – 17.00 Uhr
Karfreitag geschlossen.

FÜHRUNGEN IN KLOSTERKIRCHE UND MUSEUM
Telefon +49(0)73 71.96 11 20
<link>fensterle.erich@t-online.de

WEITERE INFORMATIONEN
Klosterverwaltung Kloster Schussenried
Neues Kloster 1
88427 Bad Schussenried
Telefon +49(0)75 83.92 69 140
<link>info@klosterschussenried.de

Download und Bilder

Prächtiges Ensemble

Bildnachweis

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Carla Fandrey

Technische Daten

JPG, 2808x1834 Pxl, 3.74 MB